Lupus erythematodes

Auch der Lupus zählt wie andere rheumatische Erkrankungen zur großen Gruppe der Autoimmunkrankheiten, bei denen sich das Immunsystem des Körpers nicht nur gegen schädliche Eindringlinge wie Viren wendet, sondern eigene Strukturen angreift. Im Fall eines so genannten Systemischer Lupus erythematodes können alle möglichen Gewebeformen Haut, Schleimhäute, Haar, Blutgefäße, Augen, Gelenke und Muskeln, Nieren, Verdauungssystem/Bauchfell, Lunge/Rippenfell, Herz und Gehirn betroffen sein.

Wie andere rheumatische Erkrankungen tritt auch der Lupus in Schüben auf. Jüngere Frauen erkranken häufiger als Männer. Charakteristisch für das Krankheitsbild ist eine Hautveränderung bzw. Rötung, die sich über die Wangen und Nase zieht, das Schmetterlingserythem (erythema = Röte). Sie hat der Erkrankung den Beinamen Schmetterlingsflechte eingetragen.

Lupus erythematodes tritt in so vielen Erscheinungsformen auf, dass der Platz hier nicht reicht, um die vielen unterschiedlichen Symptome einzugehen. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Kutanem Lupus erythematodes (CLE), der meist nur die Haut betrifft und Systemischem Lupus erythematodes (SLE), der nahezu alle Organe und Gewebe des Körpers befallen kann. Da verschiedene Faktoren einen Schub auslösen oder verstärken können, sollten sich die Patienten – soweit es möglich ist – diesen Einflüssen so wenig wie möglich aussetzen: Sonne, starke Lichteinstrahlung, Stress, Rauchen, bestimmte Medikamente. Auch ein zu niedriger Vitamin D-Spiegel kann krankheitsauslösend sein. Befällt der Lupus Muskeln und Gelenke, kann sich eine Gewebeschwäche bilden; auch Fehlstellungen der Extremitäten sind möglich.

Sie können sogar direkt dort hin fliegen

Diagnose

Der behandelnde Arzt stellt die Diagnose anhand eines Katalogs, der elf einzelne Kriterien umfasst. Dazu zählen u.a. Gelenkschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Schmetterlingserythematom,  Blutarmut, Entzündungsreaktionen in unterschiedlichen Organen.

Therapie

Beim gegenwärtigen Stand der Medizin ist der Lupus nicht heilbar. Eine erste und wichtige Therapieempfehlung lautet, die Auslöser zu vermeiden (siehe oben). Daneben werden eine ganze Reihe unterschiedlicher Medikamente eingesetzt, darunter Cortison und immunsuppressive Medikamente. Neben den Pharmazeutika ist es wichtig, die Beweglichkeit der Patienten zu erhalten bzw. zu fördern. Deshalb gehört auch die Physiotherapie zu den wichtigen Behandlungsformen.


Achsfehlstellungen Akupunktur Akupunktur gegen Rheuma Arthritis Arthrose Balneotherapie Bandscheibenvorfall Chondropathia patellae Chronisch-entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke Diabetische Neuropathie Diadynamische Ströme (Elektrotherapie) Eis- und Kältetherapie Elektrotherapie Ergotherapie Ernährungs- und Lebensstilberatung Frakturen Gelenkersatz Gewichts- und Streckbad Gicht Gynäkologische Krankheitsbilder Heilgymnastik Heilmassagen Implantologie Interferenztherapie Iontophorese Ischalgie Kohlensäurebad Konservierende Zahnbehandlungen Kosten der Zahnbehandlungen Kryosauna Lasertherapie Leistungen der Zahnkliniken Lumbago (Hexenschuss) Lupus erythematodes Lymphdrainage Magnetfeldtherapie Mechanotherapie Morbus Bechterew Morbus Scheuermann Morbus Sudek Myositis Osteochondrose Osteoporose Packungen Parodontitis Behandlung Phonophorese Phototherapie Polymyalgia rheumatica Polyneuropathie Psoriasis-Arthritis Rheuma Rheuma bei Kindern Rheumatoide Arthritis der Gelenke Rotatorenmanschettenruptur Salzgrotten Schlammpackungen Schwefelpackungen Sjögren-Syndrom Sklerodermie Skoliose Spinalkanalstenose Spondylarthrose Spondylose Stangerbad TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation) Tennisellenbogen Trinkkuren Ultraschall Unterwasserdruckstrahlmassage Vierzellenbad Wassergymnastik Weichteilrheumatismus Weitere Leistungen Zahnaufhellung und Bleaching Zahnbrücken von ungarischen Zahnärzten Zahnersatz in Ungarn Zahnimplantate von ungarischen Zahnkliniken Zahnkronen Zahnmedizinische Leistungen Zervikobrachialgie

Der gesunde Blog

  • 24.06.2019

    Zuschüsse für Kuren in Bad Hévíz

    Zuschüsse für Kuren in Bad Hévíz

    Kurreisen nach Bad Hévíz werden beim Vorliegen bestimmter Vorrausetzungen, z. B. bei medizinischer Notwendigkeit, von deutschen Krankenkassen bezuschusst. Vorrausetzung dafür ist eine vorhergehende Besprechung mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Krankenkasse. Als guter Zeitpunkt haben sich dabei ca. 2 Monate vor der geplanten Reise herausgestellt.
    Mehr lesen ...

  • 31.05.2019

    Hévízer Heilschlamm - Natur wirkt Wunder!

    Hévízer Heilschlamm - Natur wirkt Wunder!

    Der Heilschlamm aus dem Hévízer Thermalsee, ist einer der weiteren großen Schätze des Kurortes Bad Hévíz. Eine Behandlung damit soll im warsten Sinne des Wortes "Wunder" wirken und schmerzlindernd sein.
    Mehr lesen ...

TOURISMUS

ANFAHRT

Reisekataloge
Katalog Anfordern! Reiseangebote ansehen